Heimkinos

Reportage

Aufmacher

Privates Heimkino

Fair Trade

von Stefan Schickedanz (video,6/16), Bilder: heimkinomarkt.de


Am liebsten plant Fairland seine Kinos von einem weißen Blatt aus. In diesem Kellerkino galt es, vorhandene Lautsprecher-Systeme und eine Sammlung von vorhandenen 2D-Filmen für ein unvergleichliches 3D-Erlebnis zu nutzen.

Stoffwände sorgen nicht nur für ein gediegenes Ambiente. Sie verbergen die Lautsprecher-Armada und das Double Bass Array, ohne etwas vom Klang wegzunehmen.

Stoffwände sorgen nicht nur für ein gediegenes Ambiente. Sie verbergen die Lautsprecher-Armada und das Double Bass Array, ohne etwas vom Klang wegzunehmen.

Einnmal ein eigenes Fairland-Kino besitzen – dieser Gedanke beschlich einen Filmfan aus Münster. Über die Firma Casa Integra – einem Partner von Fairland Cinema – kam der Kontakt zum Spezialisten aus Bochum zustande. Und so können wir Ihnen in dieser Folge ein besonders gelungenes Beispiel zeigen, wie man ein Heimkino mit perfektem 3D-Sound in seine eigenen vier Wände integriert.

Knifflige Planung
Dabei gestaltete sich das Projekt aus Sicht des Fairland-Gründers Günter Henne etwas schwieriger, als von einem weißen Blatt Papier anzufangen, denn der Kunde hatte sich schon über Casa Integra auf einen bestimmten, passiven Lautsprecher-Hersteller festgelegt.

Fairland Studio arbeitet bevorzugt mit Aktiv-Boxen von Genelec. Bei dem Projekt aus Münster musste das Team von Henne mit ARTcoustic-Spitfire-SL-Systemen auskommen. Weitere Herausforderung: Der Auftraggeber wollte Immersive Sound vom Feinsten, doch während der Planungsphase war noch nicht abzusehen, welches 3D-Audio-Verfahren sich am Markt durchsetzen würde. Dolby Atmos und Auro 3D scharrten erst am Start mit den Hufen, von DTS:X war noch nicht groß die Rede.

Auch der teure Runco-Full-HD-Projektor wurde durch eine Glasscheibe verdeckt eingebaut.

Auch der teure Runco-Full-HD-Projektor wurde durch eine Glasscheibe verdeckt eingebaut.

Aus 2D mach 3D
In dieser Situation machte Chefplaner Günter Henne aus der Not eine Tugend: „Mir fiel auf, dass der Kunde eine große Filmsammlung besaß, er beschäftigte sich schließlich schon seit über 20 Jahren mit dem Thema Heimkino.“

Die hintere Sitzreihe der plüschigen Fortress Seats samt Loveseat ruht auf einem schwingungsfreien Podest, damit nur good vibrations rüberkommen.

Die hintere Sitzreihe der plüschigen Fortress Seats samt Loveseat ruht auf einem schwingungsfreien Podest, damit nur good vibrations rüberkommen.

Folglich ließ Fairland seine Kontakte spielen und implementierte den Illusonic IAP 16 – einen Immersive Audio Prozessor mit 16 Kanälen. Der vom Schweizer Christof Faller entwickelte Prozessor wurde nach Vorgaben von Fairland so programmiert, dass er selbst konventionellen 2D-Mehrkanal-Ton über ein 3D-Setup wiedergeben kann.

Das aktive 9.8.6-System vertraut auf drei 8-Kanal- und eine 4-Kanal-Endstufe von Crown. Die zum Harman-Konzern gehörende Profi-Firma bietet ein tolles Preis-Leistungsverhältnis und hohe Zuverlässigkeit.

Das aktive 9.8.6-System vertraut auf drei 8-Kanal- und eine 4-Kanal-Endstufe von Crown. Die zum Harman-Konzern gehörende Profi-Firma bietet ein tolles Preis-Leistungsverhältnis und hohe Zuverlässigkeit.

Und zwar nicht einfach irgendwie mit sechs Deckenlautsprechern, aus denen etwas herauskommt. Günter Henne schwärmt: „Der Vogel aus dem Dolby Atmos Trailer fliegt richtig im Kreis über die Köpfe, auch wenn wir ihn nur von der 2D-Tonspur hochrechnen.“

Allerdings kann der Illusonic-Prozessor keine nativen 3D-Formate. Sein Reiz besteht darin, aus den unzähligen vorhandenen Discs ein Maximum an Räumlichkeit herauszuholen. Auch Stereoaufnahmen bekommen durch einen hinzugerechneten Center-Kanal eine stabilere Abbildung, die nicht außerhalb des Stereo-Dreiecks in sich zusammenfällt. Günter Henne nicht ohne Stolz: „Obwohl der Auftraggeber schon eine hochwertige Stereoanlage hat, hörte er schon nach einer Woche fast zu 50 Prozent seine Musik im Heimkino.“

Der RUNCO SC-60d ist ein 3-Chip-DLP-Beamer mit Full-HD-Auflösung, der mit Spiegel-Projektion aus dem Technikraum für perfektes Bild sorgt.

Der RUNCO SC-60d ist ein 3-Chip-DLP-Beamer mit Full-HD-Auflösung, der mit Spiegel-Projektion aus dem Technikraum für perfektes Bild sorgt.

Das hat neben dem ausgeklügelten Soundprozessor auch noch andere Gründe. Kein Geringerer als Prof. Dr. Anselm Goertz übernahm bei den Lautsprechern die Aktivierung und Einmessung auf den Raum. Als Lautsprecher-Management-System dient ein FourAudio HD2 Prozessor.

Die Elektronik verschwindet zum Teil in maßgeschneiderten Möbeln.

Die Elektronik verschwindet zum Teil in maßgeschneiderten Möbeln.

Die ARTcoustic-Lautsprecher wurden mit digitalen Frequenzweichen sowie IIR- und FIR-Filtern optimal in Zeit und Phase im Messraum justiert. Die Leistungsverstärkung übernehmen professionelle Crown Amps der in echten Kinos bewährten Serie-DCi-8-600.

Im hinteren Deckenbereich setzt Fairland 2D-Diffusoren vom Typ RPG Skyline ein.

Im hinteren Deckenbereich setzt Fairland 2D-Diffusoren vom Typ RPG Skyline ein.

Frönen ohne Dröhnen
Weil es sich bei der Installation im Keller des aufwendig renovierten Hauses am Stadtwall um ein Custom Reference Cinema handelt, erfuhr auch die Raumakustik eine Behandlung, die nicht nur Maßnahmen zur Linearisierung der Bässe sowie Diffusoren für gleichmäßige Hochtonverteilung beinhaltet, sondern auch schmalbandige Moden mit Helmholtz-Resonatoren eliminiert. So klingt der Raum für seine überschaubare Größe von etwas mehr als 30 Quadratmetern recht groß und offen.

Die trockene, tiefreichende Basswiedergabe geht allerdings auch auf den Einsatz eines Double Bass Arrays DBA zurück. Vier Subwoofer Triad CinemaPlus Silver Power wurden an der Frontseite, vier auf der Rückseite des Raums verdeckt eingebaut.

Die hintere Reihe des DBAs saugt durch zeitverzögerten, gegenphasigen Betrieb die Bassenergie ab und verhindert damit stehende Wellen. Die Folge ist eine dröhnfreie Tiefbasswiedergabe, die selbstredend auch vom soliden Kellergemäuer profitiert.

Im Vorzimmer des Kellerkinos stapelt sich die riesige Filmsammlung des glücklichen Besitzers.

Im Vorzimmer des Kellerkinos stapelt sich die riesige Filmsammlung des glücklichen Besitzers.

Beamer-Bolide
Für das Bild ist ein Runco SC-60d zuständig. Der 3-Chip-DLP-Beamer verschlang schon einen deutlich sechs­stelligen Betrag und trägt einen Löwenanteil daran, dass das Custom Reference Cinema von Fairland in die nach oben offene, höchste Kategorie über 200.000 Euro fällt.

James Bond alias Sean Connery lümmelt auf einem Plakat vor seinem Aston Martin und stimmt die Besucher auf spannende Unterhaltung ein.

James Bond alias Sean Connery lümmelt auf einem Plakat vor seinem Aston Martin und stimmt die Besucher auf spannende Unterhaltung ein.

Doch Günter Henne betont, dieser kostspielige Beamer-Bolide der inzwischen nicht mehr aktiven Projektor-Spezialisten aus dem Profibereich sei schon vor der Übernahme des Projekts durch Fairland vorhanden gewesen. Er projiziert ein 16:9-Bild mit Full-HD-Auflösung auf eine 3,75 x 2,11 Meter große Rahmenleinwand mit akustisch transparentem Tuch von Screen Research. Das Bildsignal kommt von einem Oppo BDP-105D, einem Blu-ray-Player mit exzellentem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Bei Fairland Studio wird nichts dem Zufall überlassen. Das Kino wird bis ins kleinste Detail am Rechner geplant. Die Ergebnisse der Raummessung werden den Partnern übermittelt, um aus der Ferne die smarten Prozessoren zu füttern.

Bei Fairland Studio wird nichts dem Zufall überlassen. Das Kino wird bis ins kleinste Detail am Rechner geplant. Die Ergebnisse der Raummessung werden den Partnern übermittelt, um aus der Ferne die smarten Prozessoren zu füttern.

My Home is my Fortress
Dieses Vergnügen präsentiert sich den beneidenswerten Besuchern in zwei Stuhlreihen mit schweren, plüschigen Fortress Seatings Modell Guild. Die hintere Reihe mit Loveseat wurde auf ein schwingungsfreies Podest montiert. Hier gibt es also höchstens good vibrations.