Deep Blue Cinema

Deep Blue Cinema

von Christian

Budget: ca. 12.500,- EUR

Heimkino weiterempfehlen

Ausstattung

Produktgruppe
Marke / Modell
Röhrenprojektoren BARCO Graphics 808 (Röhre, bis 1.600 x 1.200 Bildpunkte)
Rahmenleinwände (16:9) Deluxx Rahmenleinwand, 200 x 112 cm, 16:9
Videoscaler cinemateq Picture Optimizer
DVD-Player YAMAHA DVD-S540
AV-Receiver Pioneer VSX-AX3
Lautsprechersets/-systeme Magnat THX Select LS-Set
Kabel Goldkabel
Kinostühle Novy Styl 5 original Kinostühle Modelle 4x "HUMPHREY" und 1x "HARRISON-Klapp"
Filmmaterial "Findet Nemo", Copyright by Disney/Pixar
© Alle gezeigten/abgebildeten Produkte, Marken, Logos und Bezeichnungen sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber.
Hier noch ein paar Details zum Deep Blue Cinema:
Nicht nur der Fensterspezialist „VELUX“ hat sich auf den Ausbau von Dachgeschossen spezialisiert, sondern auch der stolze Besitzer des „Deep Blue Cinema“.
Ist im eigenen Haus ein separater Heimkinoraum geplant, so findet dieser meist neben Hobbyraum und Waschküche im Kellergeschoß seinen Platz. Denn hier, fern ab von Wohnräumen mit großen Fensterfronten, kann sich der Heimkinofan unter meist bestmöglichen Voraussetzungen richtig austoben.
Nicht so im Falle des „Deep Blue Cinema“. Denn neben, bzw. vor seiner Leidenschaft für das große Kino in den eigenen vier Wänden ist Herr K. auch ein absoluter HighEnd HiFi Fan. Und diese beiden Hobbys, Heimkino und HighEnd HiFi, sollten bei der Renovierung des Hauses zwar separat, also in eigenen Räumlichkeiten, aber dennoch in ihrer Lage irgendwie miteinander verbunden werden. Und einen gemütlichen HiFi-Raum verbannt man nicht in ein kaltes Kellergewölbe. Genau an dieser Stelle kam Herr K. die absolut geniale, wenn auch auf den ersten Blick etwas ungewöhnliche Idee für die passenden Lokalitäten.
Besitzer von Dachwohnungen, bzw. ausgebauten Dachgeschossen kennen sie, die ganz bestimmte Gemütlichkeit die von solchen Dachschrägen ausgeht – also genau das richtige für eine Oase der Entspannung. Gesagt, getan – Umgehende Gespräche und Ideensammlungen mit der zuständigen Architektin brachten erste Lösungsansätze und sollten, was Herr K. bis dahin noch nicht wußte, das Dachgeschoß zu den begehrtesten Räumen des Hauses machen.
Zuerst einmal sollte die Dachluke mit ihrer ausklappbaren Treppe durch einen adäquaten Treppenaufgang ersetzt werden, der das Dachgeschoß nahtlos und optisch attraktiv in das Gesamtbild des Hauses integriert.
Im nächsten Schritt wurde der komplette Dochbodenbereich in vier Teile unterteilt – dem HiFi-Zimmer (links), dem Heimkino-Zimmer (rechts), dem Treppenaufgang mit Zugang zum HiFi- und Heimkino-Raum sowie einem etwa ein Meter tiefen Technikraum am Ende des Heimkinos für Stromversorgung, Klimaanlage usw.
Im Bereich Heimkino verfügte Herr K. bereits über einen BARCO Graphics 808 Röhrenprojektor, der bei 2m Bildbreite und in Verbindung mit einem entsprechenden Videoscaler der Firma Cinemateq, alle anderen Techniken wie DLP und LCD (egal welcher Preisklasse) ohne wenn und aber zeigt, wie ein perfektes HeimKINO-Bild auszusehen hat.
Für die Heimkinoausstattung wie Leinwand, Receiver, Lautsprecher, DVD-Player und Scaler sowie passende Kinostühle sollte ein Etat von ca. 10.000,- Euro ausreichen. Um einen bestmöglichen Kontrast zu garantieren und mögliche Lichtreflexionen vom Raum zurück auf die Leinwand zu unterbinden, wurde die Stirnseite sowie der Boden des Raumes mit Teppich bezogen und die restlichen Wände in einem dunklen, matten Blau gehalten. Zur Unterstützung der Raumatmosphäre kommen in der Decke sowie seitlich im Boden dimmbare Halogenstrahler zum Einsatz.
Das Herzstück des Heimkinos bildet der BARCO Graphics 808 Röhrenprojektor, der in Kombination mit dem Videoscaler „picture optimizer“ von cinemateq sowie seiner elektromagnetischen Focusierung dem Zuschauer ein 2m breites Bild in atemberaubender Kinoqualität liefert - selbst bei einem Betrachtungsabstand von nur 2,5m.
Für die Wiedergabe sowie optimale Kaschierung des Bildes sorgt eine 2m breite 16:9 Rahmenleinwand der Marke Deluxx mit 6,5cm Samtumrandung, die die Breite des Raumes optimal ausnutzt.
Für den nötigen Surroundsound fiel die Wahl auf das THX Select zertifizierte 5.1 Lautsprecherset von Magnat in Kombination mit dem Pioneer VSX-AX3 inkl. Raumeinmessung.
Das Dachkino erhielt mit den original Kinostühlen von Grammer Office dann noch den letzten Schliff und vollendete das eigene Heimkino mit einem Gesamtbudget (Heimkino-Ausstattung) von gerade mal 12.500,- Euro.
Heimkino weiterempfehlen Mein Heimkino präsentieren

Heimkinos

Neuzugang

Gallery Cinema von Klang Galerie
Jetzt Prämien sichern!

Heimkinos

Reportagen

  • Privates Heimkino

    Park & Hide

    von Stefan Schickedanz (video,8/17), Bilder: heimkinomarkt.de

    Heimkino-Reportage - Park & Hide
    Normalerweise beherbergt eine Garage Fortbewegungsmittel aller Art. Doch das Garage-MAXX by Fairland setzt auf bewegte Bilder und bewegende [...] mehr
  • Privates Heimkino

    Vienna Calling

    von Stefan Schickedanz (video,2/16), Bilder: heimkinomarkt.de

    Heimkino-Reportage - Vienna Calling
    Für dieses Kino lohnt es sich, über den Tellerrand zu schauen und an der Donau ein blaues Wunder in Sachen 3D-Bild und -Ton zu erleben. Das [...] mehr
  • Privates Heimkino

    Programm-Kino

    von Stefan Schickedanz (video,3/15), Bilder: heimkinomarkt.de

    Heimkino-Reportage - Programm-Kino
    Der 26-jährige Oliver L. spielt nicht mit Computern, er programmiert sie. Daher konnte er direkt aus dem Elternhaus ins Eigenheim ziehen und [...] mehr

Videoclips

Heimkinos

Grand Joya, von Andreas
Heimkino-Videoclip - Grand Joya
Play

02:40

ALSTER Cinema, von Emil
Heimkino-Videoclip - ALSTER Cinema
Play

02:07

Portable Cinema, von Marcus
Heimkino-Videoclip - Portable Cinema
Play

04:12