SGI CINEMA

SGI CINEMA

von Chriss

Budget: ca. 5.000,- EUR

Heimkino weiterempfehlen

Ausstattung

Produktgruppe
Marke / Modell
Röhrenprojektoren Panasonic PT-102Y (Röhre, 625 Zeilen interlaced)
Rolloleinwände (4:3) ProScreen Rolloleinwand 250 x 190 cm (4:3)
Röhren-TVs (16:9) GRUNDIG Modell "Denver"
DVD-Player Cyberhome CC
AV-Verstärker SONY TA-A 200
Stereo-Receiver Technics SA150
Videorecorder Saba EV 6000
Front-/Standlautsprecher Stage accompany , 2x
Surroundlautsprecher Stage accompany , 2x
Kinostühle 8 original Kino-Logen-Sessel (aus ehem. Kino)
© Alle gezeigten/abgebildeten Produkte, Marken, Logos und Bezeichnungen sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber.
Schöne neue Arbeitswelt:
(© heimkinomarkt.de)

Dass ein Büro nicht immer nur zum Arbeiten genutzt werden muß, das kennen wir alle aus der Arbeitswelt zu genüge (aus Geschichten und eigener Erfahrung zugleich). Und über die Beamten werden diesbezüglich auch schon mal ein paar Witze gemacht. Aber daß man nach getaner und oftmals harter Arbeit sich in einem bequemen Kinosessel zurücklehnt und einen guten Film auf der Leinwand genießt, das dürfte in den heutigen Büros eher die Ausnahme sein. Und daß solch eine Integration problemlos machbar ist und zudem auch noch etwas Pep ins Büro bringt, beweist dieses Heimkinobeispiel mit viel Nachdruck.
Die Realisierung setzt natürlich ein gewisses Maß an Einsatz und Kreativität voraus. So wurde, um den Blick auf die Leinwand - über die Bürotische hinweg - freizugeben, eine aus altem Kinobestand erhaltene und mit neuem Stoff bezogene 4er-Reihe Kinosessel auf ein dafür eigens entworfenes und gebautes Podest montiert. Für das nötige atmosphärische Kino-Ambiente sorgen zusätzlich die hinter der Lochgitter-Verkleidung der beiden Stufen angebrachten Leuchtmittel. Um die gegenüberliegende Wand weiterhin als Regalfläche nutzen zu können und den eigentlichen Zweck des Raumes nicht allzusehr in den Hintergrund zu drängen, wurde eine Rolloleinwand installiert, die mit den Massen 250 x 190 cm ein ordentliches Heimkino-Gefühl aufkommen läßt.
Auf die Bitte, den Raum für die Aufnahme etwas zu verdunkeln, um das Projektorbild besser fotografieren zu können, teilte uns Herr B. mit, dass es keine Möglichkeit zur Verdunkelung gäbe. Was auch nicht weiter tragisch sei, da ohnehin so gut wie immer bis 23 Uhr gearbeitet wird.

Na dann, angenehmes Schaffen!
Heimkino weiterempfehlen Mein Heimkino präsentieren

Heimkinos

Neuzugang

Overlook Cinema von Dominik
Jetzt Prämien sichern!

Heimkinos

Reportagen

  • Privates Heimkino

    Chrome Story

    von Stefan Schickedanz (video,4/16), Bilder: heimkinomarkt.de

    Heimkino-Reportage - Chrome Story
    Weniger ist mehr, muss sich der Besitzer dieses erlesenen, aber äußerst puristischen Heimkinos gesagt haben. Sein Burmester-Piega-2.1-System [...] mehr
  • Privates Heimkino

    Es war einmal in Amerika

    von Stefan Schickedanz (video,8/15), Bilder: heimkinomarkt.de

    Heimkino-Reportage - Es war einmal in Amerika
    In dieser Episode der schönsten Heimkinos wagten wir den Sprung über den großen Teich. Das Synthesis-Studio beim legendären Boxen-Bauer JBL [...] mehr
  • Privates Heimkino

    High-Life im Hinterhof

    von Stefan Schickedanz (video,7/16), Bilder: heimkinomarkt.de

    Heimkino-Reportage - High-Life im Hinterhof
    Es gibt Heimkinos, die verstecken sich hinter doppelten Wänden. In diesem Fall tarnt sich das Einfamilienhaus, welches das Kino beherbergt, [...] mehr

Videoclips

Heimkinos

Salino Kino, von Jost
Heimkino-Videoclip - Salino Kino
Play

05:05

Heimkino-Videoclip - Studio D.I.Y. - Teil IV
Play

02:13

Blue Zone, von Bernhard
Heimkino-Videoclip - Blue Zone
Play

04:12