Code R.E.D. Cinema

Code R.E.D. Cinema

von Bert

Budget: ca. 10.000,- EUR

Heimkino weiterempfehlen

Panorama-Bilder

Ausstattung

Produktgruppe
Marke / Modell
DLP-Projektoren (16:9) Mitsubishi Electric HC7800D (16:9 3D-DLP-Projektor; 1.920x1.080 Bildpunkte - Full HD)
Rahmenleinwände (16:9) Visivo Rahmenbildwand 2,03m x 1,16m (Format 16:9)
AV-Receiver YAMAHA RX-V775 (7.2-Kanal-Netzwerk AV-Receiver)
Blu-ray Player YAMAHA BD-A1010 (3D Blu-ray Player)
Front-/Standlautsprecher nubert nuBox 360, 2x
Center-Lautsprecher nubert CS-330
Surroundlautsprecher nubert nuWave RS-5, 3x
Subwoofer nubert AW-880
Lichtsteuerungen JB Media Light Manager mini
Universalfernbedienungen Logitech Harmony 900
Universalfernbedienungen App: Eigenentwicklung (siehe unten Beschreibungstext zu meinem Heimkino)
Kinostühle IKEA Poäng Schwingsessel, 3 Stück
© Alle gezeigten/abgebildeten Produkte, Marken, Logos und Bezeichnungen sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber.
Eine ausführliche Heimkino-Reportage zum "Code R.E.D. Cinema" gab es in der Ausgabe 02/2015 der Zeitschrift audiovision

Mein Heimkino-Blog:
Mehr Informationen zu meinem Heimkino „Code R.E.D“ sowie zu vielen weiteren Themen rund ums Heimkino findet Ihr auch auf meiner Heimkino-Webseite

www.heimkino-praxis.com.

Hier noch eine kleine Entstehungsgeschichte zu meinem Code R.E.D. Cinema
Dieses Kino wurde im Keller eines Einfamilienhauses realisiert. Auf rund 14 m² Fläche finden regulär 3 Personen Platz, optional 2 weitere. Das Kino kann mit einer Rahmenleinwand von 2,33 m Diagonale und 6.1-Sound aufwarten. Der Sitzabstand beträgt ca. 2,80 m.

Im Vordergrund stand die vollständige Umsetzung eines separaten Kinoraums mit nicht allzu abgehobenem Budget. Die Gesamtkosten beliefen sich auf ca. 10.000 €, wovon ca. 3.700 € in die Raumgestaltung investiert wurden und die verbleibenden 6.300 € in die Technik. Einige Komponenten, darunter hauptsächlich die Nubert-Lautsprecher, waren bereits vorhanden und sollten weiterverwendet werden. Ein nicht unerheblicher Teil der Kosten wurde in die Verbesserung der Raumakustik investiert.

Der Raum wurde bereits bei der Hausplanung als Kino vorgesehen und hat deshalb kein Fenster. Er verfügt über eine Frischluftzufuhr, die an das zentrale Wohnraumlüftungssystem angeschlossen ist. Geheizt wird per Fußbodenheizung. Die Decke ist mit einem feinkörnigen Zierputz versehen und wurde in Anthrazit gestrichen. Der Boden ist vollständig mit Teppich bedeckt. Die Wände wurden mit Baumwollputz in Anthrazit zuzüglich grauen Effekten verkleidet, was der Akustik im Hochtonbereich minimal zugute kommt und ein warmes Raumklima vermittelt. Durch die durchweg dunklen Farben wird nahezu kein Licht mehr im Raum reflektiert, was das Streulicht auf der Leinwand so weit wie möglich eliminiert.

Die Vorder- und Rückwand sind vollständig mit Vorhängen aus Molton mit 160 g/m² abgehängt. In allen vier Raumecken verdecken die Vorhänge Kantenabsorber, die vom Boden bis zur Decke durchgehend aufgestellt sind. Zusammen mit dem Teppich sind das die wesentlichen Elemente, die aus dem halligen Beton-Bunker einen akustisch angenehmen Raum mit wenig Nachhall machen. Zusätzlich wurden an den Seitenwänden einige Plattenabsorber angebracht, die frühe Reflexionen und Flatterechos verringern. Die Rahmenleinwand wurde mit Stahlseilen vor den Front-Vorhang an die Decke gehängt. Der Vorhang dient so nicht nur dazu, diverse technische Details zu verbergen, sondern sorgt für einen angenehmen Hintergrund, von dem sich Leinwand und Boxen abheben.

Die 3 Sessel sind die Hausmarke "Poäng" von IKEA und damit an Sitzkomfort nur durch erheblich teurere Polstermöbel zu übertreffen. Als Getränkehalter wurden Fahrradflaschenhalter mit den Sesseln verschraubt und zusätzlich mit Kabelbinder fixiert. Als Hifi-Rack dient – vom selben Hersteller – das Produkt "Lack", dreifach übereinander gestapelt und fahrbar. Die verwendeten Yamaha-Komponenten passen perfekt in den Innenraum. Durch die beidseitige Öffnung sind alle Kabel von hinten bequem zugänglich. Die Aufstellung an der Rückseite des Raums ermöglicht kurze Kabelwege und nimmt jede Ablenkung aus dem Blickfeld.

Sämtliche Kabel wurden in Sockelleisten-Kabelkanälen an Boden und Decke verlegt. Audio-Kabel (am Boden) wurden dabei von den Zuleitungen für Licht und Steckdosen (an der Decke) getrennt. Sämtliche Steckdosen können über einen Hauptschalter deaktiviert werden. Damit es dabei nicht zu ungewolltem Ausschalten kommt (was gerade für den Beamer eher schlecht wäre) wurde ein Verzögerungsschalter eingebaut, wie man ihn von Badezimmerlüftern kennt. Die Hauptbeleuchtung an den Seitenwänden ist per Funk dimmbar. Die Deckenspots vorne und hinten lassen sich ebenfalls über gewöhnliche Funksteckdosen schalten.

Die Steuerung sämtlicher Komponenten erfolgt über eine selbst entwickelte Web-App, die die Netzwerkschnittstellen der verschiedenen Geräte nutzt. Alle Geräte sind über einen Switch mit dem Hausnetzwerk verbunden. Beliebige Smartphones und Tablets, die mit dem WLAN verbunden sind, können die App nutzen, um so als individuell gestaltete Universalfernbedienung zu dienen. Dabei wurden diverse Automatismen implementiert, wie zum Beispiel ein zeitverzögerter Filmstart.
Heimkino weiterempfehlen Mein Heimkino präsentieren

Heimkinos

Neuzugang

Jetzt Prämien sichern!

Heimkinos

Reportagen

  • Privates Heimkino

    Star Kult

    von Stefan Schickedanz (video,3/16), Bilder: heimkinomarkt.de

    Heimkino-Reportage - Star Kult
    In Eigeninitiative erschuf sich ein filmbegeistertes Paar aus Hessen sein perfektes Kellerkino. Der Clou sind nicht nur die namengebenden Re [...] mehr
  • Privates Heimkino

    KEF Munich-Q

    von Stefan Schickedanz (video,6/18), Bilder: heimkinomarkt.de

    Heimkino-Reportage - KEF Munich-Q
    In München steht nicht nur ein Hofbräuhaus. Im Süden der Stadt realisierte ein betuchter Genießer seinen Traum vom audiophilen Heimkino in e [...] mehr
  • Privates Heimkino

    Es war einmal in Amerika

    von Stefan Schickedanz (video,8/15), Bilder: heimkinomarkt.de

    Heimkino-Reportage - Es war einmal in Amerika
    In dieser Episode der schönsten Heimkinos wagten wir den Sprung über den großen Teich. Das Synthesis-Studio beim legendären Boxen-Bauer JBL [...] mehr

Videoclips

Heimkinos

Resident Evil Cinema, von Torsten
Heimkino-Videoclip - Resident Evil Cinema
Play

02:46

Portable Cinema, von Marcus
Heimkino-Videoclip - Portable Cinema
Play

04:12

Grand Joya, von Andreas
Heimkino-Videoclip - Grand Joya
Play

02:40